Die Kunst der Provokation - Ein Künstlerkollektiv macht Demokratie

Regie: Thomas Lauterbach
Schnitt: Torsten Truscheit
Kamera: Gunter Merz, Thomas Lauterbach
Ton: Oliver Lumpe, Julio Rodriguez
Mischung: Kai Hoffmann
Produktion: André Kotte, Susanne Doerry
Producer: Tim Klimeš, M. Walid Nakschbandi
Redaktion (3sat): Bettina von Pfeil

Was kann Kunst leisten in aufwühlenden Zeiten voller Umbrüche und gesellschaftlicher Unsicherheiten? PENG! Ein Berliner Kollektiv aus Künstlern, Handwerkern, Wissenschaftlern und Aktivisten hat seine eigene Antwort darauf gefunden. Das „Peng!-Kollektiv“ steht für politischen Protest, für Sabotage und Subversion. Die Aktivisten unterwandern mit falschen Identitäten seit 2013  Veranstaltungen und sorgen für medienwirksame Eskalationen. Ihre akribisch vorbereiteten Fake-Inszenierungen haben bereits Energieriesen getroffen und Ölkonzerne, die AfD, Google und einen Esoteriksender. Nun stellen sie sich einem neuen, mächtigen Gegner: der deutschen Waffenindustrie.

Deutschland möchte als friedliebendes Land gelten, ist aber auch auf dem Gebiet der Waffenlieferungen Exportweltmeister. Ein Widerspruch, auf den die Aktivisten von „PENG!“ aufmerksam machen möchten. Über Monate haben sie eine koordinierte Aktion gegen unterschiedliche Zulieferer der Waffenindustrie vorbereitet, der Höhepunkt ihrer mehrstufigen Inszenierung: die Verleihung eines Fake-Friedenspreises an einen echten Rüstungskonzern.

3sat hat „PENG!“ in den vergangenen Monaten während der Vorbereitung ihrer Aktionen intensiv begleitet und blickt erstmals hinter die Kulissen der Aktivisten, beleuchtet Scheitern und Triumphieren im Kampf für ihre Sache.

Herausgekommen ist nicht nur ein Blick durchs Schlüsselloch, sondern auch ein Porträt zeitgenössischer Aktionskunst. Die Aktivisten von „PENG!“ verstehen sich als Teil einer weltweiten Szene, die sich dem zivilen Ungehorsam verschrieben hat. Die Methoden und Techniken der einzelnen Akteure sind dabei sehr unterschiedlich, ihre Ziele teilweise deckungsgleich. Für viele „PENG!“-Mitglieder sind beispielsweise die „Yes Men“ ein wichtiger Referenzpunkt, ähnlich wie der zu früh verstorbene Christoph Schlingensief oder auch die russische Punkrock-Band Pussy Riot. Mit dem „Zentrum für politische Schönheit“ aus Berlin gibt es zwar zahlreiche thematische Berührungspunkte, doch trennt die Akteure ein unterschiedliches ästhetisches Selbstverständnis. Die dadurch aufgeworfene Frage, die sich auch in der Dokumentation stellt: Geht es bei politischer Aktionskunst mehr um den Zauber des Moments oder können virale Kampagnen tatsächlich nachhaltig wirken?

Die Dokumentation „Die Kunst der Provokation“ von Thomas Lauterbach beobachtet die Aktivisten bei ihren geheimen Vorbereitungen und der Durchführung ihrer jüngsten Aktionen. Warum engagieren sie sich lieber in provokativen Inszenierungen als in politischen Parteien? Ist der Begriff der Kunst nur eine Art Feigenblatt für politischen Aktivismus und wo verläuft dabei die Grenze zwischen Kunst und Politik? Wie sehen diese jungen engagierten Aktivisten unsere Demokratie?

color
http://ave-publishing.de/wp-content/themes/blake/
http://ave-publishing.de//
#009de0
style1
paged
Beitrag wird geladen
/homepages/15/d659463360/htdocs/clickandbuilds/AVEPublishing/
#
on
none
loading
#
Sort Gallery
http://ave-publishing.de/wp-content/themes/blake
on
no
yes
off
Enter your email here
off
off