Lehman. Gier frisst Herz

Regie: Raymond Ley
Buch:
Dirk Eisfeld
Kamera: Dominik Berg
Schnitt: David Kuruc
Musik: Ralf Hildenbeutel, Steffen Britzke
Ton: Petra Gregorzewski
Szenenbild: Fritz Günthner
Kostüm: Teresa Grosser
Maske: Heike Ersfeld, Susanne Weiß-Rudat
Casting: Mai Seck
Produktionsleitung HR: Robert Malzahn
Produzent: M. Walid Nakschbandi
Co-Produzentin: Alice Brauner
Redaktion: Esther Schapira (HR), Sabine Elke (HR), Julia Klüssendorf (HR), Marc Brasse (NDR), Eric Friedler (NDR), Susanne Poelchau (BR), Rolf Bergmann (RBB)

Die Rollen und ihre Darsteller
Arno Breuer: Joachim Król
Nele Fromm: Mala Emde
Claudia Büttner: Susanne Schäfer
Thorsten Büttner: Oliver Stokowski
u.a.

Vor zehn Jahren geschieht das Undenkbare. Am 15. September 2008 geht eine der weltweit größten Investmentbanken pleite: Lehman Brothers. An jenem Wochenende im September fällt eine Entscheidung, die wie ein Brandbeschleuniger auf die schwelende Finanzkrise wirkt. Die politisch Verantwortlichen in den USA retten Lehman Brothers nicht und lösen damit „die schwerste Finanzkrise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus“, sagt rückblickend Jean-Claude Trichet, der damalige Chef der Europäischen Zentralbank.

Bis heute hat die Folge dieser Krise mehr als sieben Billionen Euro gekostet. Der politische Preis aber war noch sehr viel höher. Der 15. September 2008 bedeutete für viele der 50.000 Anleger, die ihr Geld in vermeintlich sichere Lehman-Zertifikate investiert hatten, den Verlust ihrer Altersabsicherung, des Spargroschens der Kinder, ihres Ersparten.

Das große Dokudrama „Lehman. Gier frisst Herz“ zeichnet den Countdown bis zum großen Crash vor allem aus der Perspektive der Sparkasse und ihrer Kunden. Emotional, faktenbasiert, spannend. Die fiktionale Inszenierung beruht auf intensiven Gesprächen mit Insidern. Die Dramatisierung der Fakten wird dokumentarisch eingeordnet durch die Erinnerungen von verantwortlichen Akteuren aus der Bankenwelt und der Politik, durch die Aussagen von Geschädigten und historisches Material. In der Mischung aus fiktionaler Verdichtung und Interviews wird verständlich und zugleich emotional erfahrbar, wie es zum 15. September 2008 kam und was dieser Montag ausgelöst hat.

color
http://ave-publishing.de/wp-content/themes/blake/
http://ave-publishing.de//
#009de0
style1
paged
Beitrag wird geladen
/homepages/15/d659463360/htdocs/clickandbuilds/AVEPublishing/
#
on
none
loading
#
Sort Gallery
http://ave-publishing.de/wp-content/themes/blake
on
no
yes
off
Enter your email here
off
off